Innovativ in die Zukunft.
Branchen / Referenzen / Trinkwasseraufbereitung

Trinkwasseraufbereitung

Chemikalien-Lager- und Dosierstation für die Trinkwasseraufbereitung

Projektort:
Baselland (Schweiz)

Zeitpunkt:
2016

Anlageneinsatz:

Lager- und Dosierstation für Wasserstoffperoxid, bestehend aus Tankbefüllsystem TABESY inklusive Steuerung, PE-Lagerbehälter mit Auffangwannen und Überwachungseinrichtungen, Dosierstation mit Kolben-Membran-Dosierpumpen

Beschreibung:

Für eine neue Trinkwasseraufbereitungsanlage in der Schweiz hat Alltech eine Lager- und Dosierstation für Wasserstoffperoxid zur Innenaufstellung geplant, produziert, montiert und in Betrieb genommen.

Belastetes Grundwasser erforderte den Neubau der Trinkwasseraufbereitungsanlage (TWA)

Nötig wurde der Neubau der TWA mit einer Reinigungskapazität von 20'000 Kubikmetern pro Tag durch die Belastung des Grundwassers mit Mikroverunreinigungen (unter anderem Chlorsubstanzen, Herbiziden und pharmakologisch aktive Substanzen). In der Anlage kommt ein dreistufiges Verfahren der Trinkwasser-Aufbereitung zum Einsatz: In der ersten Stufe wird das Grundwasser mit Ozon und Wasserstoff nach dem AOP-Verfahren (Advanced Oxidation Process) behandelt. Nach diesem Oxidationsprozess folgt die Adsorptionsstufe, in welcher das Wasser mit Pulveraktivkohle weiter gereinigt wird, bevor schließlich mit einem Membranfilterverfahren zur Abtrennung der Pulveraktivkohle das keimfreie Trinkwasser in sehr hoher Qualität ins Netz eingespeist wird.

Alltech Lager- und Dosiersysteme für Peroxid werden in der erweiterten Oxidation eingesetzt

Das Verfahren der erweiterten Oxidation ist ein Verfahren zur chemischen Aufbereitung von organischen und anorganischen Stoffen im Wasser. Alltech setzt bei diesem Projekt zur Befüllung der Tanks mit Peroxid das Tank-Befüllsystem TABESY für zwei Lagertanks ein. Hierzu gehört auch die Steuerung mit Alarmfunktion bei Überfüllung oder Leckage. Die zylindrischen Flachbodenbehälter aus PE sind nach WHG ausgeführt und haben die Bauartzulassung Nr. Z.40.21-27 des DIBt. Für die Schweiz besitzen die Rundbehälter aus PE das Zertifikat der Produkte-Prüfung nach KVU des SVTI (Schweizerischer Verein für technische Inspektionen). Durch die mitgelieferten Auffangwannen sind das Betriebspersonal und die -umgebung bei Leckagen komplett geschützt. Die Dosierstation ist mit den robusten Kolben-Membran-Dosierpumpen Typ FKM ausgestattet. Die Dosierleistung ist bei Betrieb und Stillstand linear und stufenlos im Bereich von 0 bis 100% einstellbar. Die Dosiergenauigkeit ist höher als + - 1%.

Von der Planung bis zur Inbetriebnahme

Auch bei diesem Projekt hat Alltech von der Planung bis zur Inbetriebnahme alle Stufen des Projektes begleitet und das Betriebspersonal eingehend instruiert.

Soda-Löseanlage für das Seewasserwerk Lengg (Zürich)

Projektort:
Lengg (Zürich)/Schweiz

Zeitpunkt:
2016

Anlageneinsatz:
POLYMAT-Anlagen als Soda-Lösestationen

Beschreibung:

Alltech liefert Soda-Lösestationen im Rahmen der Modernisierung der Neutralisationsanlage des SWW Lengg (Zürich). Das Seewasserwerk Lengg auf der rechten Seite des Zürichsees ist mit einer maximalen Tagesleistung von 250'000 Kubikmeter Trinkwasser ein wichtiges Seewasserwerk von Zürich.

Die Wasseraufbereitung ist umweltschonend und nachhaltig. Selbst unter ungünstigen Bedingungen muss einwandfreies Trinkwasser produziert werden können. Die Erfüllung dieser Forderungen ist bei Seewasser wesentlich aufwendiger als bei Grund- und Quellwasser, denn das Oberflächenwasser enthält Fremdstoffe und ist den Gefahren einer möglichen Verschmutzung ausgesetzt.

Vom Seewasser zum Trinkwasser

Das Rohwasser  des Zürichsees fließt durch natürliche Sand- und Aktivkohlefilter, um Schmutzpartikel zurückzuhalten und biologisch abzubauen. Zwischen den Filtrationen wird das Wasser mit Ozon behandelt. Das Ozon selbst wird in den Aktivekohlefiltern wieder restlos abgebaut. (Quelle: Stadt Zürich)

Beton-Becken zur Wasserspeicherung vor pH-Wert-Absenkung schützen

Das aus Seewasser aufbereitete Trinkwasser wird in Beton-Becken gespeichert, bevor es in das Trinkwasserversorgungsnetz der Stadt Zürich eingeleitet wird. Zu bestimmten Jahreszeiten sinkt der pH-Wert des Trinkwassers und greift die Betonwände der Trinkwasserspeicher an.
Um dies zu verhindern, wurde die Neutralisationsanlage des SWW Lengg der Wasserversorgung Zürich modernisiert und eine neue Lösestation mit der zugehörigen Zuführung von Pulver-Soda in Betrieb genommen. 

POLYMAT-Anlagen als Soda-Lösestationen im Einsatz

Um den pH-Wert des gespeicherten Trinkwassers zu neutralisieren, wird Soda eingesetzt. Dieses wird im Seewasserwerk Lengg mit zwei POLYMAT Löseanlagen aufbereitet und in die Trinkwasserspeicher dosiert. Die vollautomatischen POLYMAT-Anlagen sorgen für optimale Lösungen.

Besonders hervorzuheben ist der Schaltschrank mit robustem, hochauflösendem Farb-Touchpanel. Die Leistung der bei diesem Projekt eingesetzten Anlagen beträgt 4.000 l/h gebrauchsfertige Lösung.

Die POLYMAT ist eine Dreikammer-Durchström-Anlage. Das Trockengutdosiersystem aus Edelstahl ist sowohl für Pulver als auch für Granulat einsetzbar. Der Vorratstrichter für das Soda-Pulver fasst ca. 150 Liter und hat eine Luftauflockerungsvorrichtung und einen Druckluft-Kolbenvibrator um eine hohe Dosiergenauigkeit zu gewährleisten.

Weitere bewährte Ausrüstungsmerkmale sind der Hochleistungsdisperser und   die robusten und verschleißarmen Rührwerke die eine homogene Lösung  in Löse- und Reifekammer garantieren und Ablagerungen vermeiden.

Die Lösewasserapparatur mit Absperrventil, Schmutzfänger, Reduzierventil, Manometer aus Edelstahl mit Öldämpfung und Elektroventil sorgt für einen gleichmäßigen Wassereintrag in das Mischsystem. Die Wassermenge wird über einen MID erfasst und steuert proportional die Soda-Zugabe um somit auch die Lösungskonzentration gleichbleibend zu halten.

Inbetriebnahme und Pilotphase erfolgreich abgeschlossen

Da die Inbetriebnahme im Frühsommer 2016 erfolgreich abgeschlossen wurde, und die Pilotphase die Funktionalität bestätigt hat, ist die Erweiterung mit einer weiteren POLYMAT Anlage in der 2-ten Jahreshälfte vorgesehen.

Chlordioxid-Anlage zur Aufbereitung von Bodenseewasser.

Projektort:
Kreuzlingen/Schweiz

Zeitpunkt:
2013/2014

Anlageneinsatz:
OXICOM Chlordioxid-Anlage, Tankbefüllsysteme TABESY, Dosier- und Verdünnungsstationen für Chlorwasserstoff (HCI) und Chlorit und Vorlagetanks für Polyelektrolyt (à 50m³)

Beschreibung:
Das Seewasserwerk Kreuzlingen versorgt die Einwohner und Betriebe der schweizerischen Stadt Kreuzlingen über ein rund 105 km langes Versorgungsnetz. Seit Kurzem ist eine neue Anlagentechnik in Betrieb, mit der die Aufbereitung von rund 10.000 m³/d Bodenseewasser zu Trinkwasser sichergestellt wird.

Aufbereitung in mehreren Stufen.

Das Wasser wird im Seewasserwerk Kreuzlingen über eine mehrstufige Aufbereitung mit Flockung, Sandfilter, Ozonung und Kohlefiltration zu Trinkwasser aufbereitet. Als Netzschutz werden sehr geringe Mengen Chlordioxid eingesetzt. Hier kommen die Chlordioxid-Anlagen OXICOM von Alltech zum Einsatz. Für den Schutz des Versorgungsnetzes und die sichere Entkeimung des Trinkwassers ist Chlordioxid bestens geeignet. Die Vorteile gegenüber der Entkeimung mittels Chlor sind unter anderem ein sehr hoher Oxidationswert und eine hohe Geruchs- und Geschmacksgrenze. Mit OXICOM macht sich der Anwender diese Vorteile zu nutzen, denn OXICOM produziert Chlordioxid nach dem Salzsäure-Chlorit-Verfahren. Die Entkeimung mittels Chlordioxid ist für das Bedienpersonal wenig risikobehaftet, da beide Grundchemikalien (Salzsäure und Natriumchlorit) vor der Erzeugung von Chlordioxid getrennt gelagert werden.

Komplettes Leistungspaket für anwenderfreundlichen Anlageneinsatz.

OXICOM ermöglicht die direkte und proportionale Erzeugung und Dosierung der erforderlichen Chlordioxid-Menge. Es wird jeweils nur so viel Chlordioxid erzeugt, wie zur Aufbereitung des Wassers benötigt wird. Die maximale Leistung von OXICOM Chlordioxid-Anlagen, die komplett betriebsfertig vormontiert und geprüft geliefert werden, beträgt 12.000 g ClO2/h. Auch die Montage und Inbetriebnahme wurde von Alltech ausgeführt.

Dosiersysteme zur Aufbereitung von Nilwasser.

Projektort:
Maadi/Ägypten

Zeitpunkt
2008

Anlageneinsatz
Dosierpumpen der Baureihe FKMF

Beschreibung:
Maadi ist die grüne Vorstadt Kairos und zählt zu den bevorzugten Wohngegenden. Maadi erstreckt sich entlang des Nils und war früher – zur Zeit der großen Karawanen von Arabien an das Westufer des Nils in Gizeh – ein wichtiger Knotenpunkt. Heute spielt die Lage Maadis am Nil für die Trinkwasserversorgung eine entscheidende Rolle für die fast zwei Mio. Einwohner. Neueste Dosiersysteme von Alltech verwandeln hier das Nilwasser in bestes Trinkwasser.

Vorbehandlung von Wasser aus dem Nil.

Für dieses Projekt lieferte Alltech neben der Chlorgasdosierung die ersten sechs Dosierpumpen der neuen Baureihe FKMF mit einer Dosierleistung von je 2400 l/h (max.). Die Pumpen wurden mit Saug- und Druckpulsationsdämpfer und Druckhalteventil bereits in der Fertigung am Unternehmensstandort Weingarten bei Karlsruhe komplett auf eine stabile Konsole montiert. Die Betreiber der Wasseraufbereitungsanlage konnten die kompakten Stationen vor Ort problemlos installieren. In der Trinkwasseraufbereitungsanlage Maadi werden die Dosierpumpen für die Dosierung von Aluminiumsulfat eingesetzt, um das Rohwasser, das direkt aus dem Nil entnommen wird, vorzubehandeln (Flockung).

Aufbereitung von 400.000 m³ Trinkwasser pro Tag.

Die Entnahme der aufbereiteten Lösung erfolgt aus betonierten Ansetzbehältern und das Aluminiumsulfat wird direkt im Zulauf dosiert. Die Einstellung der Dosiermenge wird direkt über den am Motor angebauten Frequenzregler im Bereich von 2-100 Hz vorgenommen. Für die Vorchlorierung sind zwei Vakuum-Sicherheits-Dosiergeräte Typ VACUTROL (einmal „Betrieb“, einmal „stand-by“) mit je einer Leistung bis max. 120 kg Cl2/h eingesetzt. Für die Nachchlorierung stehen sechs automatische VACUTROL (4-mal „Betrieb“, zweimal „stand-by“) mit je einer Leistung von 25 kg Cl2/h zur Verfügung. Die somit benötigte maximale Betriebsleistung von 220 kg Cl2/h wird durch 2 Kompakt-Sicherheits-Verdampfer (einmal „Betrieb“, einmal „Standby“) zur Verfügung gestellt.?Die hohe Qualität des Trinkwassers entsteht zum einen durch die automatisierte Nachchlorierung mittels der Reglereinheit DOSITROL, zum anderen durch Feinfiltration. Durch die Raumluftüberwachung und eingesetzte Sicherheitstechnik ist ein Höchstmaß an Zuverlässigkeit bei der Trinkwasseraufbereitung gegeben. In Maadi werden pro Tag 400.000 m³ Trinkwasser mit Hilfe von Alltech-Dosiersystemen aufbereitet.

Dosierpumpen und Dosiersysteme zur Chlorgasdosierung.

Projektort:
El Alamein/Ägypten

Zeitpunkt
2004/2005

Anlageneinsatz
Dosierpumpen zur Trinkwasseraufbereitung und ein Chlorgasdosiersystem

Beschreibung
El Alamein ist eine ägyptische Stadt an der Küste des Mittelmeers, knapp 110 km westlich von Alexandria. Über den Al Mahmodeya Kanal wird Nilwasser (Rohwasser) auf einer Strecke von 40 km bis zur Aufbereitungsstation in Alamein geführt. Dort werden zur Trinkwasseraufbereitung Dosierpumpen und ein Chlorgasdosiersystem aus dem Hause Alltech eingesetzt. Zehn Kolbenmembrandosierpumpen Typ FKM mit jeweils einer Leistung von 1280 l/h sorgen durch die Dosierung von Aluminiumsulfat für die Flockung.?Die Desinfektion des Rohwassers übernehmen manuell einstellbare Vakuum-Sicherheitsdosiersysteme Typ VACUTROL.

Das Ergebnis: Trinkwasser von bester Qualität.

Die hohe Qualität des Trinkwassers entsteht zum einen durch die automatisierte Nachchlorierung mittels der Reglereinheit DOSITROL, zum anderen durch Feinfiltration. Die insgesamt sechs Chlorgasgeräte werden von zwei Kompakt-Sicherheitsverdampfern mit der entsprechenden Menge an Chlorgas versorgt. Durch die Raumluftüberwachung und eingesetzte Sicherheitstechnik ist ein Höchstmaß an Zuverlässigkeit gegeben, um das Trinkwasser aufzubereiten. Dieses qualitativ hochwertige Trinkwasser verbesserte nicht nur die hygienischen Lebensverhältnisse der Bevölkerung, sondern zählt auch als Voraussetzung, um die Tourismusbranche der Region zu stärken. Ebenso werden andere Wirtschaftszweige dadurch gestärkt. Das aufbereitet Wasser, nun Trinkwasser, versorgt die Nordküste von Alamein City bis Matroh City, nahe der libyschen Grenze.?Das bedeutet die Versorgung von ca. 2 Mio. Menschen mit Trinkwasser in bester Qualität. Um diesem Bedarf gerecht zu werden, leistet die Trinkwasseraufbereitungsanlage Alamein, die sich über eine Fläche von 1.200 x 800 m erstreckt, 180.000 m³ Trinkwasser/Tag.